Das Projekt „DemenzNetz_C“ gewinnt den Sächsischen Altershilfepreis 2016.

Sachsens Sozialministerin Klepsch, AOK PLUS und Förderverein vergeben Sächsischen Altershilfepreis 2016

Die Stadt Chemnitz gewinnt mit dem Projekt „DemenzNetz_C“ den Sächsischen Altershilfepreis 2016.

Unter der Schirmherrschaft von Sachsens Sozialministerin Barbara Klepsch wurde der Sächsische Altershilfepreis im Rahmen des 5. Pflegefachtages der Evangelischen Hochschule Dresden am 24. Mai zum dritten Mal vergeben. Den vom Förderverein Sächsischer Altershilfepreis ausgelobten und von der AOK PLUS gestifteten Hauptpreis von 5.000 Euro, erhält die Stadt Chemnitz mit dem Projekt „DemenzNetz_C“. Zahlreiche Dienste, Träger, Verbände, Stiftungen und andere Organisationen aus Sachsen bewarben sich um den Sächsischen Altershilfepreis 2016. Weitere Preisträger sind die Familieninitiative Radebeul e. V. und der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.

Bild: AOK Plus; v.l.n.r. 1. Frau Staatsministerin Barbara Klepsch, 2.Frau Alexandra Brylok (VSWG e.V.), 4. Frau Ina Platzer (Sozialamt Chemnitz), 6. Frau Eva Helms (Familieninitiative Radebeul e.V.), 7. Herr Rainer Striebel (Vorstandsvorsitzender AOK Plus) und 8. Herr Uwe Martin Fichtmüller (Vorsitzender Förderverein).

Bei der dritten Auflage wurden Projekte zum Thema „Pflege und Betreuung 2016 – Sorge und Mitverantwortung in der Kommune" gesucht, die den hochaltrigen Menschen auf innovative Art und Weise ein Leben in Selbstbestimmung und Würde in ihrem gewohnten Lebensumfeld ermöglichen. 

Zum zweiten Mal stellt die AOK PLUS das Preisgeld von 5.000 Euro für den Hauptpreis zur Verfügung. „Wir wollen damit die Bereitschaft und das hohe Engagement der Beteiligten auszeichnen, die mit ihren Ideen und Konzepten die Zukunft der Pflege in Sachsen mitgestalten wollen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende der AOK PLUS, Rainer Striebel.

„Bei der Bewertung haben wir geprüft, wie auch in den vergangenen Jahren, ob die eingereichten Projekte innovativ im Sinne von vorweggenommener Zukunft, übertragbar und nachhaltig sind. Daneben war für uns von besonderem Interesse, inwieweit der kommunale Raum bzw. das Quartier als Wohn- und Lebensort thematisiert wird. Inwieweit eine gelebte Vernetzung der Akteure vor Ort auf den Weg gebracht wurde und inwieweit die kommunalen Gebietskörperschaften in ihrer Verantwortung der Daseinsvor- und Fürsorge in besonderer Weise nachkommen, hat uns besonders interessiert“, betont Uwe Martin Fichtmüller, Vorsitzender des Fördervereins Sächsischer Altershilfepreis e. V. 

Chemnitzer Preisträger vernetzt zum Thema Demenz

Besonders überzeugt hat die Jury das Chemnitzer Projekt „DemenzNetz_C“ der Stadt Chemnitz. Das DemenzNetz_C vertritt die Interessen von demenzkranken Menschen und deren Angehörigen in Chemnitz. Es wirkt präventiv in Sachen Demenz und sensibilisiert die Fachöffentlichkeit. Unterstützungsangebote werden erfasst, organisiert und koordiniert, um im Einzelfall bedarfsorientiert und fachkompetent sowie entlastend agieren zu können. Es ist Ansprechpartner für Hilfesuchende, Träger, Dienste die sich mit dem Thema Demenz befassen. Bestehende Angebote für Demenzkranke werden im Rahmen der Vernetzung genutzt und bedarfsorientiert weiterentwickelt. Offene Bedarfe sollen so schnell erfasst und abgestimmt und gedeckt werden. Das DemenzNetz_C entwickelt für Chemnitz spezifische Projekte. Die Konzepte sind überregional nutzbar.

Jeweils mit einem Anerkennungspreis wurden der Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V. mit dem Projekt „Chemnitz plus - Zukunftsregion lebenswert gestalten“ und die Familieninitiative Radebeul e. V. mit dem Projekt „Infopunkt Demenz und Pflegebegleitung“ ausgezeichnet.

Pflegebedarf wird in Zukunft deutlich zunehmen

Derzeit sind in Sachsen bei der AOK PLUS 105.002 Versicherte pflegebedürftig. Davon werden 68.220 Personen ambulant sowie 36.782 Personen in stationären Pflegeeinrichtungen versorgt. Im Pflegefall bieten qualifizierte Pflegeberater und Pflegeberaterinnen Ratsuchenden in ganz Sachsen, telefonisch oder zu Hause, Hilfe an.

Über den Förderverein

Der Förderverein Sächsischer Altershilfepreis e. V. und die hinter ihm stehenden zivilgesellschaftlich engagierten Menschen, möchten Modelle, Konzepte und Projekte bekannt machen, die den Herausforderungen unserer Zeit mit Kreativität, Ideenreichtum und Nachhaltigkeit im Bereich der Altenhilfe und Pflege entgegentreten. Angebote, die sozusagen die Zukunft vorwegnehmen, indem sie die Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und Entscheidungsfähigkeit älterer Menschen unterstützen und fördern und ihnen damit ein Leben in Würde, Sicherheit und Geborgenheit ermöglichen, liegen uns dabei besonders am Herzen.

 

Details und Ausschreibungsunterlagen unter: www.saechsischer-altershilfepreis.de

Presserückfragen: Uwe Martin Fichtmüller (Vorsitzender), Tel.: 0351 – 4 26 9611

Pflege und Betreuung 2016 - Sorge und Mitverantwortung in der Kommune

Mit dem Sächsischen Altershilfepreis sollen zukunftsweisende Modelle, Konzepte und Projekte, die die Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und Entscheidungsfähigkeit älterer Menschen unterstützen und fördern und ihnen damit ein Leben in Würde, Sicherheit und Geborgenheit ermöglichen, prämiert werden. Die Preisausschreibung steht 2016 ganz im Zeichen des 7. Altenberichtes der Bundesregierung unter dem Thema „Pflege und Betreuung 2016 - Sorge und Mitverantwortung in der Kommune“. Hierbei werden insbesondere folgende Fragestellungen in den Blick genommen:

  • Welches ist Ihre Vision für Pflege und Betreuung in der Kommune der Zukunft?
  • Wie gelingen Kooperationen von verschiedensten Akteuren mit Blick auf Alltagsunterstützung, Gesundheit und Pflege?
  • Wie gelingt eine Mischung familialer, freiwilliger und professioneller Unterstützung, sodass im Quartier tragfähige Sorgestrukturen entstehen?

Das Bewerbungsformular mit den verbindlichen Wettbewerbsbedingungen sowie weitere Informationen zum Sächsischen Altershilfepreis 2016 finden Sie hier:

Die Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbungsunterlagen im Wordformat

Wir suchen Kommunen, Initiativen, Organisationen und Einrichtungen mit umgesetzten zukunftsweisenden „Gesamt“-Konzepten oder wegweisenden Einzellösungen sowie Mitarbeitende oder Teams, die sich bei der Umsetzung des Beitrages (Konzept/Einzellösung) in besonderer Weise für die „Vorwegnahme von Zukunft“ verdient gemacht haben. 

Die zur Bewerbung eingereichten Beiträge können aus allen Arbeitsfeldern der Einrichtungen, Dienste, Träger, Verbände, Stiftungen und anderer Organisationen der sächsischen Altenhilfe stammen. Sie sollen zukunftsweisend sein und zur Nachahmung anregen. 

Neben dem Hauptpreis, der mit bis zu 5.000,- € dotiert ist, wird noch ein Anerkennungspreis vergeben. 

Bitte reichen Sie die Bewerbung beim Förderverein Sächsischer Altershilfepreis per E-Mail und per Post bis zum 31.03.2016 ( neue Frist) ein. Anträge, die nur per Mail oder nur per Post eingehen sowie unvollständige und handschriftlich ausgefüllte Bewerbungen können leider nicht bearbeitet werden. Die Frist ist bindend. Die Auswahl erfolgt zum 15.04.2016 durch ein Fachgremium. Voraussetzung ist die Vollständigkeit der Unterlagen. 

Die Preisverleihung erfolgt am 24. Mai 2016 im Rahmen des 6. Pflegefachtages der Evangelischen Hochschule Dresden. 

Schirmherrin des Sächsischen Altershilfepreises 2016 ist erneut die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Barbara Klepsch. 

Für Rückfragen stehe ich Ihnen unter der Telefonnummer 0351-4269611 oder unter der Emailadresse fichtmueller@saechsischer-altershilfepreis.de gerne zur Verfügung.