Sächsischer Altershilfepreis

2013


„Heim“-Konzepte der Zukunft


Mit dem Sächsischen Altershilfepreis sollen zukunftsweisende Modelle, Konzepte und Projekte, die die Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und Entscheidungsfähigkeit älterer Menschen unterstützen und fördern und ihnen damit ein Leben in Würde, Sicherheit und Geborgenheit ermöglichen, prämiert werden. Die Preisausschreibung steht 2013 unter dem Thema „Heim“-Konzepte der Zukunft. Hierbei werden insbesondere folgende Fragestellungen in den Blick genommen:

 

Wodurch ermöglichen Sie den Bewohnern ein Leben in Privatheit in der Einrichtung?


Wodurch ermöglichen Sie den Bewohnern ein Leben in Gemeinschaft in der Einrichtung?


Wodurch ermöglichen Sie den Bewohnern ein Leben in der Öffentlichkeit?

 

Wir suchen existierende Heime für ältere Menschen mit umgesetzten zukunftsweisenden „Gesamt“-Konzepten oder wegweisenden Einzellösungen sowie Mitarbeitende oder Teams, die sich bei der Umsetzung des Beitrages (Konzept/Einzellösung) in besonderer Weise für die „Vorwegnahme von Zukunft“ verdient gemacht haben.  

 

Die zur Bewerbung eingereichten Beiträge können aus allen Arbeitsfeldern der Einrichtungen, Dienste, Träger, Verbände, Stiftungen und anderer Organisationen der sächsischen Altenhilfe stammen. Sie sollen zukunftsweisend sein und zur Nachahmung anregen.

 

Bewerber können sowohl juristische als auch natürliche Personen sein.

 

Die eingereichten Beiträge müssen weitgehend abgeschlossen und ein Dauerbetrieb absehbar sein. Sie sollten eine eindeutige Projektplanung mit Projektziel und -beginn sowie eine Überführung in die alltägliche Arbeit der Einrichtung erkennen lassen.

 

Die Beiträge müssen im Freistaat Sachsen durchgeführt worden sein. Außerdem müssen die Träger ihren Sitz im Freistaat Sachsen haben und innerhalb der sächsischen Altenhilfe tätig sein.

 

Neben dem Hauptpreis, der mit bis zu 5.000,- € dotiert ist, werden noch ein Anerkennungs- und ein Sonderpreis vergeben.

 

Die Träger stimmen der Veröffentlichung ihres Projektes (inkl. der zugehörigen Materialien) nach Einreichung der Bewerbung durch den Förderverein zu. Ebenso stimmen die Preisträger, eventuell gewürdigte Einrichtungsträger und Bewerber einer zukünftigen Evaluation der Modellprojekte durch den Förderverein oder von ihm beauftragte Gutachter zu und stellen über die Bewerbung hinaus auf Nachfrage erforderliche Informationen und Daten zur Verfügung.

 

Empfänger von Preisgeldern stimmen ebenfalls zu, dieses nur für die sächsische Altenhilfe zu verwenden.

 

Bitte reichen Sie die Bewerbung beim Förderverein Sächsischer Altershilfepreis per E-Mail und per Post bis zum 14.05.2013 ein. Anträge, die nur per Mail oder nur per Post eingehen sowie unvollständige und handschriftlich ausgefüllte Bewerbungen können leider nicht bearbeitet werden. Die Frist ist bindend. Die Auswahl erfolgt zum 15.09.2013 durch ein Fachgremium. Voraussetzung ist die Vollständigkeit der Unterlagen.

 

Die Preisverleihung erfolgt am 16. Oktober 2013 im Rahmen  der PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG, die vom 15. bis zum 17. Oktober 2013 auf dem Gelände der Leipziger Messe stattfindet. Alle Bewerber erhalten eine Einladung zur Preisverleihung sowie jeweils zwei Freikarten für die PFLEGE + HOMECARE LEIPZIG 2013.

 

Schirmherrin des Sächsischen Altershilfepreises 2013 ist erneut die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Frau Christine Clauß.

 

 

Einsende- und Bewerbungsschluss (Posteingang) ist der 14.05.2013.



Die Bewerbungsunterlagen


Die Bewerbungsunterlagen im Wordformat


2011

Der Sächsische Altershilfepreis wird erstmals im Rahmen der Leipziger Pflegemesse im September 2011 vergeben. Schirmherrin des Sächsischen Altershilfepreises 2011 ist die Sächsische Staatsministerin für Soziales, Frau Christine Clauß.


„Alt werden in gewohnter Umgebung“

Mit dem Sächsischen Altershilfepreis sollen zukunftsweisende Modelle, Konzepte und Projekte, die die Selbstständigkeit, Selbstverantwortung und Entscheidungsfähigkeit älterer Menschen unterstützen und fördern und ihnen damit ein Leben in Würde, Sicherheit und Geborgenheit ermöglichen, prämiert werden. Ziel ist es, abgestimmte und vernetzte Hilfsangebote für ältere Menschen, die die Kompetenz zur Selbsthilfe und zur familiären und nachbarschaftlichen Unterstützung berücksichtigen und in die professionelle Gestaltung der Hilfe integrieren, zu stärken und bekannt zu machen. Die Preisausschreibung steht 2011 unter dem Thema „Alt werden in gewohnter Umgebung“. Hierbei werden insbesondere folgende Themenbereiche in den Blick genommen: Altern im Quartier, kommunale Netzwerke, Sozialraumgestaltung, ambulant vor stationär, generationsübergreifende Projekte, Potentiale des Alterns und Technikunterstützung.
Der Sächsische Altershilfepreis wird alle zwei Jahre für den gesamten Freistaat Sachsen vom Förderverein ausgelobt und im Rahmen der Leipziger Pflegmesse vergeben.


Einsende- und Bewerbungsschluss (Posteingang) ist der 15.05.2011.


Förderverein Sächsischer Altershilfepreis e. V .

Am Brauhaus 8

01099 Dresden


Teilnahmebedingungen

Die zur Bewerbung eingereichten Projekte und Projektideen können aus allen Arbeitsfeldern der Einrichtungen, Dienste, Träger, Verbände, Stiftungen und anderer Organisationen der sächsischen Altenhilfe stammen. Sie sollen zukunftsweisend sein und zur Nachahmung anregen.

Bewerber können sowohl juristische als auch natürliche Personen sein.

Die eingereichten Projekte müssen insgesamt abgeschlossen und in einen Dauerbetrieb gegangen sein. Sie sollten eine eindeutige Projektplanung mit Projektziel, -beginn und –ende erkennen lassen.

Die Projekte müssen im Freistaat Sachsen durchgeführt worden sein. Außerdem müssen die Projektträger ihren Sitz im Freistaat Sachsen haben und innerhalb der sächsischen Altenhilfe tätig sein.

Für Projektideen wird ein Sonderpreis vergeben.

Die Projektträger stimmen der Veröffentlichung ihres Projektes (inkl. der zugehörigen Materialien) nach Einreichung der Bewerbungsunterlagen durch den Förderverein zu.

Ebenso stimmen die Preisträger, als auch eventuell gewürdigte Projektträger, einer zukünftigen Evaluation der Modellprojekte durch den Förderverein oder von ihm beauftragte Gutachter zu und stellen alle benötigten Informationen und Daten zur Verfügung.

Der Preisträger stimmt ebenfalls zu, das Preisgeld nur für die sächsische Altenhilfe zu verwenden.

Bewerbungsunterlagen

Die Auslobung des Preises erfolgt in der Regel 9 Monate vor der beabsichtigten Preisverleihung. Bewerbungsschluss ist 6 Monate nach Veröffentlichung der Preisauslobung.

Die Bewerbung erfolgt mittels eines formlosen Anschreibens. Form- oder Antragsblätter existieren nicht.

Mit dem formlosen Antrag (Bewerbung) ist eine Beschreibung des eingereichten Projektes  einzureichen. Diese Beschreibung auf maximal 5 Seiten A4 (Schriftgrad 11, 1,5 zeilig) soll folgendes umfassen:

1. Projekttitel

2. Projektleitung

3. Projektziele

4. Projektinhalt

5. Projektorganisation und –struktur (auch Einbindung bei Trägern u.a.)

6. Beschreibung der Ergebnisse (auch anhand von Zahlen) des Projektes / Beschreibung der Ergebnisse der laufenden Initiative (auch anhand von Zahlen)

7. Projektverlauf (Durchführung und Arbeitsweise / Umsetzung / wichtige Ereignisse / kritische Probleme)

8. Darstellung der wichtigsten Arbeitsabläufe

9. Projektkosten und Finanzierung

10. Jährliche Gesamtkosten und Gesamterträge der Projektinitiative

11. Darstellung des Innovationscharakters des eingereichten Projektes und Art des Vorbildes für andere Altenhilfeinstitutionen

12. Projektmaterialien

Die oben genannten Bewerbungsunterlagen sind vollständig  einzureichen. Falls zusätzliche Materialien erforderlich sind, werden diese nur bei Bedarf angefordert.

Die formlose Bewerbung nebst beigefügten Unterlagen gehen in den Besitz des Fördervereins über. Sie werden dort sorgfältig verwahrt. Der Förderverein erwirbt außerdem mit der Entgegennahme der Teilnahmeunterlagen das Recht, im Rahmen seiner Dokumentation über einzelne Projekte inhaltlich oder in Auszügen in Medien und anderen Publikationen zu berichten.

Eine Haftung für eingereichte Dokumente wird ausdrücklich ausgeschlossen.